Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Probleme mit der Kopfhaut

Du hast keine Lust, dein eigenes Schneegestöber zu erzeugen, wenn du deine Haare schüttelst oder als Ressource für erneuerbare Energie im Falle einer Ölnot zu dienen?

Gerade in der kalten Jahreszeit, in der dir der kalte Wind und Regen um die Ohren fegt, treten vermehrt Kopfhautprobleme auf, wenn du deine Kopfhaut nicht richtig pflegst.

Kopfhautprobleme können verschiedene Ursachen haben, etwa Schuppen, Juckreiz, Trockenheit oder fettige Kopfhaut. Manchmal sind allerdings Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Ekzeme die Ursache für Kopfhautbeschwerden. Du solltest deiner Kopfhaut auf jeden Fall genügend Aufmerksamkeit schenken, denn ihre Gesundheit ist die Basis für ein gesundes Haarwachstum.

Hier sind einige Tipps:

Schuppige Kopfhaut:

Sollten die Schuppen schon eine Party auf deinem Kopf feiern, wasche deine Haare regelmäßig mit einem milden Anti-Schuppen-Shampoo. Lass es dabei unter der Dusche temperaturmäßig moderat zugehen und drücke das nasse Haar sanft aus. Heiße Dinge und intensives Reiben gehören nun wirklich in dein Schlafzimmer und nicht auf deinen Kopf. Ab und zu ein leichtes Peeling und eine ausgewogene Ernährung helfen, die Kopfhaut wieder „in shape“ zu bekommen.

Gereizte Kopfhaut:

Auch wenn es juckt: NICHT kratzen, das verschlimmert die Situation nur. Probiere ein Shampoo mit beruhigenden Inhaltsstoffen wie Aloe Vera oder Teebaumöl aus. Das ist definitiv besser, als noch weiter auf der schon nervösen Kopfhaut „herumzureiten“. Alkoholische Tinkturen sind wie Schnäpse auf einer Party… kurzer Rausch und lange Schmerzen….

Trockene Kopfhaut:

Deine Kopfhaut reagiert verzickt auf Trockenheit wie Gäste auf einer Party, bei der sie nichts zu trinken bekommen. Verwende feuchtigkeitsspendende Shampoos und Conditioner, um sie bei Laune zu halten. Eine kleine Massage mit natürlichem Kokos- oder Olivenöl gefällt nicht nur deinem Körper und macht ihn geschmeidig.

Fettige Kopfhaut:

Du solltest dein Haar regelmäßig mit einem milden Shampoo waschen und den Einsatz von zu vielen Styling-Produkten vermeiden, wenn du nicht als neue Ölquelle durch die Republik laufen und fettige Haare vermeiden möchtest. Du wirkst dann allerhöchstens aalglatt, aber nicht exquisit. Deine Kopfhaut produziert von sich aus pro Tag ca. 1g Fett, nach einer Woche hat dann jeder eine fettige Kopfhaut. Hast du die schon nach einem oder zwei Tagen… tja. Weil heißes Wasser die Poren öffnet und so noch mehr Fett produziert wird: nicht zu heiß waschen und das Shampoo einwirken lassen – das machst du zu Hause beim Abwaschen auch. Trockenshampoo ist nur ein kurzfristiger Helfer. Zu viel des Guten und du hast zusätzlich zu deiner fettigen noch eine gereizte Kopfhaut.

Hast du das Gefühl, dass alle deine Bemühungen, deine Kopfhaut gesund zu halten, nicht fruchten und eventuell der Verdacht einer Hautkrankheit im Raum stehen – hier hilft dir dein Friseur bei der Beurteilung gerne weiter – dann solltest du einen Dermatologen aufsuchen, der eine genaue Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung verschreiben kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert